Können Sie Ihre Aussagen auch begründen? Denn nachdem, was ich gelernt habe, ergeben Ihre AUssagen wenig Sinn. Eine Regulation des findet über hormonelle Signale statt. Appetitunterdrückend wirken z.B. periphere Peptidhormone (z.B.Leptin aus dem Fettgewebe), zentrale Neurotransmitter sowie Serotonin und Noradrenalin. Appetidanregend sind das vom magen produzierte Ghrelin, Endocanabinoide, GABA sowie zentrale Neurotransmitter. Eine Dehnung des Magens löst Sättigungssisgnale aus, egal wodurch diese Dehnung letztlich ausgelöst wird. Hierfür verantwortlich sind Mechano- & Chemorezeptoren. Weitere Signale für die Energiereserven sind z.B. der Blutglukosespiegel. Die Verarbeitung verschiedener Signale bzgl. Hunger- und Sättigung erfolgt im Hypothalamus.

Wie Wasseraufnahme den Magen verkleinern soll, kann ich mir nicht erklären. Das ist unlogisch, da für eine Auslösung des Sättigungsgefühls über die Mechanorezeptoren eine Dehnung, also temporäre Vergrößerung des Magens erfolgen muß. Auch ist Ihre Aussage bzgl. des Herzschlages, Zuckerzufuhr (Blutzuckerspiegel) und Informationen an das Gehirn wissenschaftlicher Blödsinn!